2019-01-17 Rückrundenstart für Herren I und Jungen I am Samstag den 19.Januar , Jungen I um 13:30 Uhr in Kastl, Herren I um 18:30 Uhr in Neustadt a.d.W.
 
Archiv 2018

Maskierte TT-Stunde der Jugend

Die maskierte Tischtennisstunde fand wie jedes Jahr am Rosenmontag statt. Die Eltern ĂŒberlegten sich lustige Wettspiele und organisierten Wurstsemmeln (Danke an die Metzgerei Schuhbauer!!), GetrĂ€nke, Krapfen und SĂŒĂŸigkeiten. Die Vorbereitungen waren mithilfe einiger Jugendlichen kaum abgeschlossen, da kamen schon Punkt 18 Uhr die ersten verkleideten Kids - diesmal nicht bewaffnet mit Tischtennis-schlĂ€gern - sondern mit Brettern, Pfannen, usw. Dann gings auch schon los! Es gab Rollbretter-Wettrennen, Tischtennisballpusten, Rundlauf ĂŒber zwei zusammengestellte Platten, und... natĂŒrlich fetzige Musik dazu. Nachdem sich alle ausgetobt und mit der Brotzeit und den SĂŒĂŸigkeiten gestĂ€rkt hatten, war der alljĂ€hrliche Spaß auch schon leider wieder zu Ende und die Kinder und Jugendlichen gingen vergnĂŒgt und ausgepowert nach Hause. Alles in allem war es wieder eine gelungene, lustige Veranstaltung, die natĂŒrlich nĂ€chstes Jahr wiederholt wird!

Aufstiegsfeier Herren 2

Die Saison begann alles andere als erhofft: Gleich am ersten Spieltag verlor man Ă€ußerst knapp gegen Wackersdorf – Hauptkonkurrent um den Meistertitel – mit 9:7. Doch in der RĂŒckrunde konnten wir den Spieß umdrehen und gewannen in Wackersdorf mit 9:7. Am letzten Spieltag mussten wir dann in Altendorf nur noch einen Punkt holen, um den Meistertitel zu feiern. Doch leicht machten es unsere Freunde aus Altendorf nicht. Als wir dann 8:7 (Endergebnis 8:8) in FĂŒhrung gingen gab es kein Halten mehr und der Aufstieg war mit 16 Siegen, einem Unentschieden und einer Niederlage perfekt. Angestoßen wurde mit Sekt, den Michael Malterer mitbrachte. Auf der Heimreise mussten wir durch eine Polizeikontrolle. Aber alle Alkoholtests waren im grĂŒnen Bereich. Christoph und Lisa luden ein paar Wochen spĂ€ter zu einer Grillparty ein, bei der man die Saison nochmals Revue passieren ließ.

Auch Jungen I erringen die Meisterschaft

Mit einem 8:3-AuswÀrtserfolg beim TV Nabburg III sicherte sich auch die 1. Jungen-Mannschaft der Sportfreunde Bruck die Meisterschaft in der 2. Kreisliga.

GedĂ€chtnisturnier fĂŒr Christoph Zwingmann

Am Ende der Saison fand 2018 zum zweiten Mal das Turnier zu Gedenken an Christoph Zwingmann in der Mehrzweckhalle des Freizeitzentrums statt. Anders als beim ersten Turnier vor einem Jahr wurde dieses Mal nur mit einer Paarung aus aktiven Kindern und passiven Eltern und Großeltern gespielt. FĂŒr diese Änderung entschied sich die Turnierleitung, da letztjĂ€hrig eine geringe Teilnehmerzahl der Erwachsenen anwesend war. Zudem stand Christoph immer leidenschaftlich fĂŒr die Jugendarbeit des Vereins. Dass dies vielen „Bruckern“ ebenfalls bewusst war, zeigte die sehr große Teilnehmerzahl von 12 Teams. Nach einer kurzen BegrĂŒĂŸung durch Vorsitzenden Johann Ullmann begannen die spannenden TitelkĂ€mpfe im Doppelverfahren. Es war sehr schön zu beobachten, wie die Kinder dieses Mal den Eltern die Tipps und Tricks zeigten. Nach vielen spannenden und sehr fairen KĂ€mpfen setzte sich das Team Stangl vor dem Team Kellermann durch. Am Ende konnten sich die Teilnehmer noch vom gut organisierten Kuchenverkauf der Spielereltern ĂŒberzeugen. Somit ein gelungener Abschluss der Saison.

52. TT-Marktmeisterschaft Jugend

Auch dieses Jahr ermittelten die Sportfreunde wieder ihre Tischtennisjugendmarktmeister. Das Organisationsteam um Sportwart Christopher Wittmann sowie Jugendleiter Bernd Meier und dem ersten Vorstand Hans Ullmann stellen einen schönen Rahmen in der Brucker Mehrzweckhalle. Antreten konnten die erschienenen Kinder und Jugendlichen in folgenden Konkurrenzen: Jungen, MĂ€dchen sowie Bambini. Durch die geringe Teilnehmerzahl bei den Nicht-aktiven spielten diese in der Konkurrenz Bambini mit. Bei den Jungen konnte sich wie im Vorjahr der starke Alexander Ullmann vor Andreas Sinzger und Jaschar Ibrahim durchsetzen. In dem Wettbewerb MĂ€dchen gab es eine kleine Überraschung. Hier konnte sich Corinna Heigl aus der zweiten MĂ€dchenmannschaft vor der Vorjahressiegerin Elena Stangl den Titel Marktmeister der MĂ€dchen zum ersten Mal sichern. In der Klasse der Bambini lieferten sich Paul Pascal und Leon Baranowski ein packendes Finale - am Ende mit dem QuĂ€ntchen GlĂŒck fĂŒr Paul Pascal, welcher somit den Titel Bambini Marktmeister 2018 trĂ€gt. FĂŒr das Organisationsteam der Sportfreunde waren sowohl die Teilnehmerzahlen als auch so manch spannende Ballwechsel ein riesen Erfolg ihres Jugendprogramms. Am Ende folgte noch die Siegerehrung mit Medaillen und Pokalen.

Vatertagswanderung - ein erlebnisreicher Tag fĂŒr jung und alt

Auch an Christi Himmelfahrt 2018 fand wieder die traditionelle Vatertagswanderung statt. Die Teilnehmer gehörten verschiedenen Lebensjahrzehnten an. Mit Karl-Heinz Birkner, Harald Gattinger, Hans Ullmann, Andreas Holzfurtner und Max Bindl war von den „60ern“ bis zu den „20ern“ alles dabei. Nach dem WeißwurstfrĂŒhstĂŒck bei Andreas Holzfurtner in der Lessingstraße startete die Gruppe ihren Rundweg durch das Gebiet des Marktes Bruck. Über den Quellweg ging es zunĂ€chst Richtung Mappach. Dort fand bereits eine Vatertagsfeier statt, sodass wir gerne eine Pause machten und uns fĂŒr die weitere Wegstrecke stĂ€rkten. Ein schöner Waldweg fĂŒhrte uns weiter zum GĂ€nsberg. Dort mussten wir uns vom jĂŒngsten Vater Max verabschieden. Er hatte eine anstrengende Nacht hinter sich und wurde abgeholt, weil seine KrĂ€fte spĂŒrbar nachgelassen hatten.

Die Alten marschierten weiter zur Goldhofkappelle, einem idealen Ort fĂŒr eine Brotzeitpause, bei der wir uns auch den legendĂ€ren Möwenschiss schmecken ließen und an unseren Kameraden Christoph Zwingmann dachten. Über Wald, Wiese, Stock und Stein setzten wir unseren Weg nach Sollbach fort. Dort bot sich erneut Gelegenheit zu einer Pause. Die Stimmung im Gasthof SchĂ€cherer war ausgezeichnet. Nicht nur die Sollbacher FeuerwehrmĂ€nner, sondern auch Hans Herrmann und Sibylle leisteten uns Gesellschaft. Wir wĂ€ren einerseits gerne dortgeblieben, aber der Weg ging noch weiter. Nach einem Zwischenstopp mit Foto- und Raucherpause auf der Höhe des Wohnhauses von Andreas Spindler marschierten wir nicht mehr ganz so zĂŒgig zruck nach Bruck. Der nĂ€chste „Rastplatz“ bei den StockschĂŒtzen war zum GlĂŒck noch gut zu erreichen. Man sollte ja schließlich so oft Pause machen wie möglich und sich die KrĂ€fte gut einteilen – erfahrene Papas wissen das. Darum gingen wir direkt zur letzten Pause und dem wohlverdienten Abendessen beim Nukki ĂŒber. Um das ganze etwas abwechslungs-reicher zu gestalten, gab es jetzt statt Bier auch mal Rotwein. Wir ließen einen schönen, abwechslungsreichen, besinnlichen und lustigen Tag in einer angenehmen Runde gemĂŒtlich ausklingen und freuen uns schon auf das nĂ€chste Jahr!

Fahrradtour am Pfingstmontag

Wie auch in den letzten Jahren fand in diesem Jahr am Pfingstmontag die alljĂ€hrliche Fahrradtour der Sportfreunde statt. Am Treffpunkt stellten wir ernĂŒchtert fest, dass wir nur zu viert waren, sodass wir beschlossen, nicht zum Eixendorfer Stausee, sondern zum Murner See zu fahren. Mit dieser Entscheidung im GepĂ€ck machten wir uns auf den Weg zu Karl-Heinz, welcher sich nicht lange bitten ließ und dann schließlich mit in Richtung Murner See losradelte. Über Bodenwöhr ging es nach Altenschwand, wo wir bei Harald, unserem Ex-Vorstand und mittlerweile auch Ehrenvorsitzenden, den ersten Stopp einlegten. Weiter ging es zur Kartbahn nach Wackersdorf (Stichwort Pause ^^) und zum Biergarten direkt am Murner See. Nach einer StĂ€rkung mit Schaschlik und Pommes machten wir uns auf zur See-Umrundung, die wir dann mit einem GetrĂ€nk im CafĂ© abschlossen. Aufgrund der Wettervorhersage von Haralds Handy machten wir uns dann jedoch relativ zĂŒgig auf den Heimweg. Und die Wettervorhersage sollte wahr werden 
 starker Gegenwind, Blitz und Donner, aber glĂŒcklicherweise kein Regen, sodass wir trocken in Bruck ankamen, wo wir dann noch den letzten Absacker in der Eisdiele machten.

150 Jahre FFW Bruck

Am 24. Juni nahmen die Sportfreunde Bruck am Festzug der Freiwilligen Feuerwehr teil, welche ihr 125. JubilĂ€umsfest feierte. Mit einer Abordnung von Erwachsenen und zahlreichen Jugendlichen ging es um 14 Uhr im Vereins-Polo-Shirt und im Jugendtrikot mit ĂŒber 100 anderen Vereinen durch die Straßen von Bruck. Der lange Festzug wurde von zahlreichen Zuschauern auf der ganzen Strecke begeistert angefeuert. Nach dem anschließenden Fahneneinzug ins Festzelt ließen wir den Tag noch gemĂŒtlich bei einer Maß Bier, Radler oder Limo, einigen kleinen Brotzeiten und bester Stimmung mit der Band "Regental-Sound" ausklingen.

Vereinsausflug der Jugend

Am Samstag, den 2. Juni 2018, veranstalteten die Jugendleiter fĂŒr 12 Kinder und Jugendliche einen Ausflug in den NĂŒrnberger Tiergarten als Saisonabschluss. Um 8 Uhr trafen wir uns alle vor der Mehrzweckhalle Bruck. Anschließend fuhren wir zum Bodenwöhrer Bahnhof, wo wir dann mit der Oberpfalzbahn bis nach Schwandorf fuhren. Dort stiegen wir dann in die DB Regio um. Am NĂŒrnberger Hauptbahnhof angekommen suchten wir nach einer kurzen Pause den Ausgang zu den Straßenbahnen und gelangten schließlich zum Tiergarten. Dort gingen wir gleich nach dem Ticketkauf gemeinsam ins Giraffenhaus, wo wir auch im Gehege daneben kleine Äffchen sahen. Ein Gruppenfoto folgte bei den KĂ€ngurus. Wir konnten dann die raufenden Paviane und die FĂŒtterung der ErdmĂ€nnchen ansehen. In drei Gruppen aufgeteilt ging es ab dem Gorillagehege durch das ZoogelĂ€nde. Die Wegbeschreibung viel einigen etwas schwer. Letztendlich kamen wir alle an unserem Ziel, den Raubkatzen an. Diesen war es zu warm und sie versteckten sich und lagen fast regungslos im Schatten.

Unser nĂ€chstes Ziel waren die EisbĂ€ren, Robben und Pinguine, denen es augenscheinlich nicht zu heiß war. Diese plantschen fröhlich im Wasser. Ein kleiner Snack unterbrach unseren Rundgang. Die großen Tiere wie Panzernashörner, Wisente, Schottische Hochlandrinder, BĂŒffel und Bisons waren unser nĂ€chstes Ziel. Auf dem Weg zum Tropenhaus besuchten wir noch Kamele und Dromedare. Farbenfrohe Vögel, die Flamingos, standen meist auf einem Bein am Wegrand. Eulen und KĂ€uze verdrehten die Köpfe immer dann, wenn ein Foto gemacht wurde. Im feuchtwarmen Tropenhaus fĂŒhrte ein Steg ĂŒber das Wasser. Darin schwammen Urzeitriesen wie SeekĂŒhe und Nagelmanati. Das große Highlight war die VorfĂŒhrung in der „Blauen Lagune“: Robben und Delfine zeigten ihre waghalsigen meterhohen SprĂŒnge und BalancekunststĂŒcke. Unter großem Beifall der Zuschauer dauerte die VorfĂŒhrung eine halbe Stunde. Nachdem wir gute 4 Stunden das GelĂ€nde unsicher gemacht hatten und fast keine Imbissbude ausgelassen hatten, fuhren wir wieder nach Hause.

SpendenĂŒbergabe anlĂ€sslich des 70. Geburtstags vom Joachim Hanisch

Der Landtagsabgeordnete Joachim Hanisch feierte im Mai seinen 70.Geburtstag. In seiner Einladung zu den Feierlichkeiten schrieb er: „er möchte keine Geschenke“. Am 21. Juni lud Herr Hanisch Hans und Bernd sowie Vertreter des Tennisvereins und des Brucker Musikvereins zu sich nach Hause ein. AnlĂ€sslich seines Geburtstags möchte er uns und den beiden anderen Vereine eine Spende ĂŒberreichen. So bekamen wir einen Scheck fĂŒr die Jugendarbeit im Verein. Bernd und Hans bedankten sich fĂŒr den Scheck und versprachen den Betrag gewissenhaft fĂŒr die Jugend zu nutzen.

Vereinsausflug nach Bingen

„Ich weiß nicht, was soll es bedeuten, dass ich so traurig bin;
ein MĂ€rchen aus alten Zeiten, das kommt mir nicht aus dem Sinn.“

Auszug aus „Loreley“ von Clemens Brentano


Unsere „MS-Petersberg“ hat den Lorelei-Felsen mit Bravour umschifft und uns Sportfreunde wohlbehalten in den lauen Sommerabend gefahren
 doch dazu spĂ€ter mehr!
BrĂŒtend heiß wars im Bus Nr. 2
ohne Klimaanlage
, trotzdem haben alle Insassen die Fahrt im wĂ€rmsten Sommer ever! gut ĂŒberstanden! Auch die Autopanne von Michael und Thea konnte spontan vom „Mitfahrdienst“ Andi „gelöst“ werden.
Ja – denn der Vereinsausflug der Sportfreunde fĂŒhrte uns heuer nach Bingen am Rhein und alle 19 Teilnehmer stillten nach der langen, aber kurzweiligen Fahrt und dem etwas „holprigen“ Einchecken im Hotel Römerhof erst einmal ihren Durst mit einem ersten Schoppen Wein am Rheinufer – die leichte Sommerbrise kĂŒhlte uns ein wenig ab und tat wirklich gut. Bingen am Rhein liegt idyllisch an sanften Weinbergen und der Mittelrhein bahnt sich seinen Weg durch die HĂŒgel gen Norden. Die Stadt kann auf eine lange Geschichte bis weit vor den Römern zurĂŒckblicken, doch erst die römischen Besatzer brachten die Weinkultur aus dem SĂŒden mit. Das berĂŒhmteste Bauwerk ist der MĂ€useturm, der auf einer kleinen Rheininsel aufragt und um den sich manch gruselige Geschichte rankt. So sollen die MĂ€use im Turm die Einwohner von Bingen von ihrem herzlosen und rigorosen Regenten Bischof Hatto befreit haben.
Auftakt unserer Kulturreise war am ersten Abend ein DreigĂ€ngemenĂŒ mit Weinbegleitung oben im Restaurant „Schlösschen am MĂ€useturm“. Nach dem MenĂŒ zog es einige aus unserer unermĂŒdlichen Gruppe wieder zum Rheinufer hinunter und diese genossen dort den wunderbaren Sommerabend im Weingarten. Nach einem köstlichen FrĂŒhstĂŒck am nĂ€chsten Morgen brachen wir zu einer StadtfĂŒhrung durch Bingen auf. Unsere sehr freundliche und fachkundige Begleiterin vom TourismusbĂŒro gestaltete die FĂŒhrung durch die Stadt Bingen sehr informativ und kurzweilig. Sie erlĂ€uterte interessante geschichtliche RĂŒckblicke und ermöglichte uns schöne Ausblicke und zeigte uns gute Einblicke in die Geschicke der Stadt, dass Bingen z. B. auch in das UNESCO-Weltkulturerbe „Mittelrheintal“ aufgenommen wurde. Unser Weg fĂŒhrte uns von der Innenstadt hinauf auf die Burg Klopp mit schönem Blick ĂŒber Bingen auf den Rhein und zum MĂ€useturm, wieder hinunter zur Basilika St. Martin und schließlich zur Bronzestatue des berĂŒhmten Dichters Stefan George. Harald wurde spontan von ihr auserkoren, ein romantisches Gedicht des Dichters aus dem Buch: „Jahr der Seele“ vorzutragen. Mit diesem umfassenden Vorwissen ĂŒber Bingen entdeckten die Sportfreunde in mehreren kleinen Gruppen nach der FĂŒhrung die Stadt auf eigene Faust, vom Rheinufer ĂŒber die Shopping-Malls bis hin zum Food-Place mitten in der Innenstadt.
Die Schiffssirene heulte laut auf und mit etwas VerspĂ€tung verließen wir am SpĂ€tnachmittag auf der „MS Petersberg“ den Bingener Hafen, und los ging die Fahrt flussabwĂ€rts an vielen wunderbar an den BerghĂ€ngen gelegenen Burgen und Schlössern vorbei. Den Lorelei-Felsen passierten wir, wie bereits erwĂ€hnt, ohne Malheur, und in St. Goarshausen wendete der Schiffskonvoi. Alle Schiffe (ca. 60 Ausflugsdampfer) reihten sich ein und auch wir harrten nach einem leckeren AbendmenĂŒ an Deck auf den Höhepunkt unserer Reise: „Rhein in Flammen“. Und dann gings plötzlich in der AbenddĂ€mmerung los
.. Ein fulminantes Feuerwerk entzĂŒndete sich am Berghang ĂŒber Trechtingshausen und begrĂŒĂŸte die Ausflugsschiffe. Der Schiffskonvoi setzte sich in Bewegung und wir reisten langsam rheinaufwĂ€rts in Richtung Bingen und RĂŒdesheim.
Ein Feuerwerk nach dem anderen, eines prĂ€chtiger als das andere wurde in den Nachthimmel geschossen! Von jeder Anhöhe links und rechts vom Rhein, von den Burgen und Schlössern herunter und aus den vorbeiziehenden Orten wurde der Himmel von spektakulĂ€ren Feuerwerkskunstwerken erleuchtet. Wir kamen aus dem Staunen, den „Aahs“ und „Oohs“ und „Wows“ nicht mehr heraus und genossen diese grandiose Fahrt durch den „flammenden Nachthimmel“. Über zwei Stunden wurden wir ununterbrochen auf unserer Fahrt von Feuerwerken begleitet, bis hin schließlich zum furiosen Feuerregen von der Burg Klopp in Bingen und dem riesigen Abschlussspektakel bei RĂŒdesheim direkt aus dem Rhein. Ich glaube, dass niemand von uns schon jemals eine solch grandioses Feuerwerk erlebt hat. Das beeindruckende Erlebnis wirkte bei uns noch lange nach dem Anlegen im Hafen von Bingen nach und wir haben den wunderbaren und ereignisreichen Tag bei ein paar GlĂ€schen Wein ausklingen lassen.
Etwas verschlafen verließen wir am nĂ€chsten Vormittag unser Hotel und fuhren mit der AutofĂ€hre von Bingen ins gegenĂŒberliegende RĂŒdesheim. Dort besuchten wir die berĂŒhmte, aber touristisch leider total ĂŒberlaufene „Drosselgasse“. Viel gemĂŒtlicher dagegen war die Gondelfahrt von RĂŒdesheim ĂŒber die Weinberge hinauf zum Niederwald-Denkmal. Von dort oben hatten wir nochmals einen wunderbaren Blick auf den Rhein, eingebettet von sanften HĂŒgeln und wir nahmen Abschied von diesem wunderschönen Fleckchen Erde. Harald hatte unseren Sportfreundeausflug wieder super vorbereitet und uns fachkundig an den erlebnisreichen Tagen begleitet. Und ich frage mich noch heute
. Wie hat er es nur geschafft, einen so guten Draht zum Petrus zu erhalten
 Denn wir sahen an allen drei Tagen nicht ein Wölkchen am Himmel!
Danke Harald

40. Brucker BĂŒrgerfest

Am 28. und 29. Juli fand auf dem Marktplatz das 40. BĂŒrgerfest in Bruck statt. AnlĂ€sslich des JubilĂ€ums sollte es ein ganz besonderes Fest werden. Deshalb huschte ein Karpfen die HĂ€userwĂ€nde entlang und auch der Brunnen war hell beleuchtet. Bereits am Samstagmorgen begann das Fest fĂŒr uns mit einer Neuerung: Aufbau der Bude am neuen Standplatz. Nach einigem hin und her stand dann die Bude, war eingerĂ€umt und wir waren startklar fĂŒr den Ansturm. Doch auf Grund der tropischen Temperaturen, ließen die Besucher zunĂ€chst auf sich warten. Doch dann ging es los und wir kamen mĂ€chtig ins Schwitzen.

52. TT-Marktmeisterschaft der Erwachsenen

Die stark schwankende Teilnehmerzahl setzte den Trend bei den Sportfreunden fort. Wie schon im letzten Jahr blieben die Teilnehmerzahlen bei den Damen weit unter den Erwartungen der Veranstalter zurĂŒck. Mit nur einer aktiven Spielerin konnte weder die Einzel- noch die Doppelkonkurrenz ausgetragen werden. Auch das sonst am Ende gespielte Mixed musste der Sportwart Christopher Wittmann absagen.

Bei den Herren war der Zuspruch mit 21 Teilnehmern jedoch ĂŒberraschend gut. So gab es im Doppel seit langem wieder 10 Paarungen. Nach der Gruppenphase setzte sich das Doppel Bernd Meier / Josef Bruckner im Halbfinale gegen das Doppel Harald Gattinger / Michael Wittmann durch. Im zweiten Spiel behielt Johann Hermann / Florian Windl die Oberhand gegen Max Bindl / Rene Gascha. Somit standen die Finalisten fest. Nach einem schönen Spiel entschied das doch homogenere Doppel Johann Hermann / Florian Windl das Spiel fĂŒr sich und sicherte sich den Marktmeistertitel. In der Einzelkonkurrenz gab es vier Gruppen. Hier wurden jeweils die besten Spieler gesetzt. Am Ende konnte jeder dieser vier seine jeweilige Gruppe fĂŒr sich entscheiden. Somit standen sich im Halbfinale Christian Regner und Bernd Meier sowie Wittmann Christopher und Martin Donhauser gegenĂŒber. In beiden Spielen ging es bis zuletzt um jeden Punkt, was auch die beiden 3:2 Endergebnisse zeigten. Am Ende setzte sich Bernd Meier und Martin Donnhauser vor ihren Konkurrenten durch und bestritten das Finale. Dem sehr starken Bernd Meier konnte der konditionell angeschlagene Martin Donnhauser nur wenig entgegen-setzten. Somit erkĂ€mpfte sich der Jugendleiter der Sportfreunde Bernd Meier ohne Niederlage nach 2016 zum zweiten Mal den Brucker Marktmeistertitel. Bei dem kleinen Finale der B-Meisterschaft gewann Erwin Eckert vor Max Bindl.  

     Design © 2009 Andreas Dirscherl   Datenschutzerklärung   Impressum Inhalt © 2009 Sportfreunde Bruck 96     
Besucher Heute 11 Gestern 41 Gesamt 106.204 · Letzte Aktualisierung: 2019-01-17 00:00:00