Archiv 2009

Eisstockschießen am Pflegerweiher

Tischtennis ist ja bekanntlich ein Sport, den man das ganze Jahr über betreiben kann. Doch wehe das Eis trägt am Pflegerweiher, dann bleiben die TT-Schläger schön im Koffer und die Doubn und die Stöck werden aktiviert. Bei Minus-graden aller Art trifft sich, wer's kann, hartgesotten und von der Kälte unbezwingbar ist. A Crew zum Massn legn, rausschießen bis zum Damm, Stiel abschießen und ausrutschn beim Aufsetzen des Stockes is a immer dabei. Es is alles dabei, ganz wichtig natürlich Glühwein, Jagertee etc....., was hald alles rundherum zur Eisstöckel-Gaudi benötigt wird. Soviel ist sicher, der nächste Winter kommt bestimmt und hoffentlich viele Sonntage mit gefrorenem Weiher. Die Vorfreude setzt jetzt scho ein. Seids dabei, da gibts Spaß ohne Ende. Es wird zamgschobn, bis's finster is. Vielleicht mach ma ja in Zukunft mit Flutlicht weiter in ana Verlängerung??? Möglich is bei de Sportfreunde ja alles!! I jedenfalls freu mi scho wieder drauf.

43. TT-Marktmeisterschaft

Bereits zum 43. Mal traf man sich am 02. Mai 2009 um den besten Tischtennisspieler und die beste Tischtennisspielerin zu ermitteln. Schon am Vortag schlichen sich die fleißigen Helfer in die Halle und errichteten die Spielstätte. Neben zahlreichen Banden wurden auch Platten aufgestellt, die auch noch geputzt werden wollten. Am Samstag morgen um 8 Uhr war es dann so weit, die Halle wurde geöffnet, die ersten Jugendlichen stürmten herein und spielten sich warm, noch bevor unser Sportwart es schaffte, alle Netze auf die richtige Höhe einzustellen. So richtig los ging es dann um 8:30 Uhr. Bereits bei der Auslosung der Doppelpartner war der Ein oder Andere schon nicht mehr zu halten. Die Doppel wurden zun&aumchst in zwei Gruppen aufgeteilt und der jeweils Erstplatzierte spielte im Finale, der Zweitplatzierte k&aummpfte im kleinen Finale um Platz 3. Am Ende konnte die Paarung Maximilian Bindl / Sebastian Hautmann mit einem 3:0 Sieg gegen das Doppel Michael Wittmann / Rene Gascha gewinnen. Dritter wurden Werner Wagner und Philipp Steidl, die sich ebenfalls mit 3:0 S&aumtze gegen Katharina Wandera und Fabian Regner durchsetzen konnten. Im Anschluss wurde das Einzel ausgespielt. Aufgeteilt in 4 Gruppen k&aummpften die 14 Jugendlichen um den Einzug in die A-Runde, für die sich die 4 Erst- und Zweitplatzierten qualifizierten, die sich dann über Viertel- und Halbfinale bis ins Finale vork&aummpfen konnten. Die Verlierer der Viertelfinalbegegnungen rutschten ab in die B-Runde, wo sie auf die 4 Drittplatzierten der Gruppen trafen. Auch hier war für jeden Spieler das Finale das Ziel. Jonas Zajc dominierte die A-Runde und zog mit nur einem verlorenem Satz ins Finale ein. Aber auch sein Gegner Michael Plank gab sich keine Blöße und verlor ebenfalls nur einen Satz. Im spannenden Finale siegte letztendlich Jonas Zajc mit 4:2 S&aumtzen, sicherte sich den Titel und ist somit Nachfolger von Alexander Neft. In der B-Runde sicherte sich Fabian Fiedler mit einem 3:1-Sieg den 1. Platz vor Maximilian Bindl. Dritter wurde Sebastian Hautmann vor Lukas Forster. Der 1. Vorsitzende Harald Gattinger nahm zusammen mit dem Jugendleiter Andreas Wandera die Siegerehrung vor und überreicht die Pokale und Urkunden. Entt&aumuscht war man nur über die Tatsache, dass kein nicht-aktiver Spieler anwesend war, obwohl man Werbung in der Schule gemacht hatte. Mittags starteten dann die Herren mit den Doppeln. Hier wurde ebenfalls in zwei Gruppen gespielt und jeweils die besten Zwei qualifizierten sich für das Halbfinale. Bereits im Halbfinale kam es zu zwei hervorragenden Begegnungen, wobei sich Hans Teufel mit seinem Partner Werner Wagner knapp gegen Johann Ullmann und Marko Wengert und Bernd Meier mit Florian Windl gegen Martin Michel und Johann Stahl durchsetzen konnten. Im Finale bündelten Bernd Meier und Florian Windl nochmals ihre Kr&aumfte und siegten gegen Hans Teufel und Werner Wagner mit 3:1 S&aumtzen. Das Spiel um Platz 3 ging kampflos an Martin Michel und Johann Stahl. Im Einzel wurde zun&aumchst auch in 4 Gruppen begonnen. Der Erste und der Zweite gingen in die A-Runde, der Dritte und der Vierte in die B-Runde. Wie erwartet standen Christian Regner, Martin Michel, Bernd Meier und Florian Biller im Halbfinale. Dort kam es schon zu spannenden Spielen, bei denen alle Kontrahenten gleich stark spielten. Aber jedes Spiel braucht einen Sieger und so gewann Martin Michel mit 3:2 S&aumtzen gegen Meier Bernd und Florian Biller mit 3:2 S&aumtzen gegen Christian Regner. Im Spiel um Platz 3 konnte sich Bernd Meier schließlich wieder mit 3:2 S&aumtzen gegen Christian Regner durchsetzen. Das Finale war hochklassig und hatte eigentlich keinen Verlierer verdient. Im siebten und entscheidenden Satz gewann Florian Biller mit 13:11 Punkten gegen seinen Teamkameraden Martin Michel und hat somit den Titelverteidiger geschlagen und darf sich nun Marktmeister nennen. In der B-Runde siegte Christopher Wittmann im Finale mit 3:2 gegen Ulrich Wandera und Sebastian Wallek fuhr mit einem 3:0 Sieg den dritten Platz gegen Florian Windl ein. Inzwischen k&aummpften auch die Damen um die Titel. Die sechs Damen spielten den Doppelmeister in einer Gruppe Jeder gegen Jeden aus. Am Ende standen Melanie Gattinger und Jutta Zajc, gefolgt von Marion Kraus und Ingrid Steidl sowie von Angelika Boccali-Zollner und Katharina Wandera ganz oben. Auch im Dameneinzel k&aummpfte man in einer Gruppe im Modus Jede gegen Jede um den Titel. Am Ende gab es drei Damen, die nur ein Spiel verloren hatten. Marion Kraus, Angelika Boccali-Zollner und Jutta Zajc. Jutta Zajc verlor einen Satz mehr als die beiden Anderen und wurde Dritte. Marion Kraus und Angelika Boccali-Zollner konnten beide ein Satzverhätnis von 13:5 aufweisen. Jetzt musste der direkte Vergleich gewertet werden. Somit stand Marion Kraus als Marktmeisterin fest, da sie gegen Angelika Boccali-Zollner mit 3:1 gewonnen hatte. Auch bei den Erwachsenen nahm Harald Gattinger die Siegerehrung vor. Er erw&aumhnte allerdings auch, dass die Teilnehmerzahl im Ver-gleich mit dem Vorjahr gering sei. Außerdem stellte er fest, dass sowohl bei der Jugend, als auch bei den Damen ohne Titelverteidiger gespielt wurde. Den Abschluss eines gelungen Turniertages bildet das traditionelle Mixed. Hier konnte sich Hans Teufel mit seiner Spielpartnerin Ingrid Steidl den Titel sichern. Zweiter wurde Bernhard Pazdernik mit Melanie Gattinger gefolgt von dem Duo Hans Herrmann und Marion Kraus.

Jahreshauptversammlung am 23.05.08

Zur turnusmäßigen Jahreshauptversammlung konnte der 1. Vorsitzende Harald Gattinger 30 Mitglieder im Foyer der Mehrzweck-halle Bruck begrüßen. Ein ganz besonderer Gruß galt dem neuen 1. Bürgermeister von Bruck Hans Frankl, sowie der Vertreterin der örtlichen Presse, Agnes Feuerer. Der Jahresrückblick des Vorsitzenden fiel in allen Kernbereichen, ob Sport, Gesellschaftlichkeit oder Finanzen durchwegs recht positiv aus. Die Misserfolge einzelner Mannschaften konnten mit sehr guten Ergebnissen anderer Teams ausgeglichen werden. Ganz stolz ist man auf den Titel eines Bayerischen Meisters durch unseren Spieler der 1. Herren Florian Biller und auf unseren jüngsten Spieler Jonas Zajc, der bei den bayerischen Minimeisterschaften einen hervorragenden 3. Platz belegte. Sehr zufrieden ist man auch mit der tatkräftigen Unterstützung der Vereinsmitglieder bei der Abwicklung verschiedenster Aktivitäten, ob Bürgerfest, Turniere, Zeltlager oder bei der Erstellung der Vereinszeitung. Daraus resultiert nicht nur ein sehr intaktes Vereinsleben, sondern sie bilden auch eine gesunde finanzielle Basis. Diese kommt wiederum den Mitgliedern in Form von Vereinsausflügen, Weihnachtsfeiern, Sommerfesten, aber auch das Engagement von bezahlten Jugendtrainern, Kauf von Dressgarnituren und Modernisierung der Tischtennistische zu Gute. Die detaillierten Berichte des Sportwartes Hans Ullmann und des Jugendleiters Andi Wandera sowie der Kassenbericht von Ingrid Steidl folgten im Anschluss. Der neue Bürgermeister Hans Frankl freute sich über die Einladung und sprach den Verantwortlichen der Sportfreunde ein großes Lob aus. Er selbst war vor etwa 30 Jahren einmal Spartenleiter der Tischtennisabteilung der SpVgg Bruck und er hätte sich diese Entwicklung des Vereins nicht im Ansatz vorstellen können. Er versprach uns eine weiterhin volle Unterstützung des Marktes Bruck und ging kurz auf die Pläne zur Sanierung der Halle ein. Anschließend wurde den einzelnen Mannschaftsführern und den Jugendmannschaftsbetreuern ein kleines Geschenk in Form eines Tankgutscheines überreicht. Den Meistermannschaften Jungen 1 und 3 sowie der Damen 1 wurden aus den Händen des 1. Vorsitzenden und des Sportwartes ihre Meister-T-Shirts übergeben. Die Ehrung des Spieler des Jahres fiel diesmal auf Jonas Zajc (Jugend) und Birgit Böhm (Erwachsene).

Bayerischer Meister - Florian Biller

Der 27-jährige Oberpfälzer hatte es im Finale gegen den 20-jährigen Christian Schupp (links im Bild) vom TSV Königsbrunn scheinbar sehr eilig. Während die parallel spielenden Damen gerade erst im zweiten Satz waren, hatte er schon den Titel in der Tasche. Ruckzuck ging das. In drei Sätzen hatte Florian Biller, der in der 2. Bezirksliga aufschlägt, seinen sieben Jahren jüngeren Gegner in Schach gehalten und einen souveränen Start-Ziel-Sieg gelandet, den mit Abstand schnellsten in den fünf Einzelfinals. Damit feierte er auch seinen größten Triumph in seiner noch jungen Karriere.

Die Sportfreunde bereiteten dem frisch gebackenem bayerischen Meister eine kleine Feier. Mit Sekt und Sterndlwerfern wurde er in der Mehrzweckhalle empfangen.

Vereinsausflug nach Itter

Mein Ausflug begann gegen 13:00 Uhr in Landshut mit Aussicht auf ein geselliges Wochenende unserer TT-Sportfreunde Bruck. Unterwegs sollten wir noch einen Oberaudorfer auflesen, der leider bei unserem Eintreffen selbst noch gar nicht zu Hause war. Nach unserem Zwischenstopp mit Kaffee und Zigaretten ging es dann mit viel Unterhaltung und guter Laune weiter Richtung Itter. Ziel war die Kraftalm auf circa 1.355m Seehöhe mit tollem Panoramablick ins Inntal und zum Wilden Kaiser. Unser Gasthaus, auf der Nord-West-Seite der Hohen Salve gelegen, ist im Winter nur mit der Gondelbahn zu erreichen. Wir wissen jetzt auch warum, denn eine Winterfahrt über eine schmale Asphalt-Bergstraße würde wohl kein Mensch überleben. Selbst ein guter Autofahrer musste bei der schmalen, kurvigen Bergstraße Nervenstärke beweisen und hoffen, dass kein Gegenverkehr kommt. Endlich oben angekommen bezogen wir die Kraftalm, eine Hütte in gemütlichem Tiroler Almstil mit Vollholz-Einrichtung und Stockwerksduschen. Während wir als Vorhut uns bereits ein kühles Bierchen genehmigten, stand ein Teil der Brucker Tischtennisler noch im Stau. Endlich nach dem großen Eintreffen und allgemeiner Zimmerverteilung ließen wir uns mit guter Tiroler Hausmannskost und Getränken von unserer persönlichen Assistenz Jakob verwöhnen. Nach dem Begrüßungswort des TT-Chefs konnte der 1. Abend beginnen. Nach reichlich Spiel (bei dem Einer Frauenflüsterer genannt wurde), Spaß und Spannung freuten wir uns auf den nächsten Morgen. Samstags beschlossen wir Natur pur zu genießen und machten uns auf den Weg, einen der schönsten Aussichtsberge Tirols (Hohe Salve) zu erklimmen. Rund 500 m Höhenunterschied mussten dazu überwunden werden. Zitat Bernd: Nie mehr wieder, dies spiegelte sich jedoch nicht in seiner Leistung wider als er mit der Jugend als einer der Ersten am Ziel ankam. Viel Luft für einen netten Plausch blieb uns beim Aufstieg jedoch nicht. In 1.829 m Höhe konnten wir leider nicht die komplette Sicht ins Tal genießen da die Witterung nicht mitspielte. Bei schönem Wetter bietet der Gipfel eine gute Aussicht auf die Hohen Tauern, die Zillertaler Alpen sowie auf den Wilden Kaiser. Unmittelbar neben dem Gipfelrestaurant befand sich die höchstgelegene Wallfahrtskirche Österreichs, welche auch für Hochzeiten bestens geeignet scheint - Gruß an Harald.

Nach dem erfolgreichen Aufstieg hatten wir uns in der Gaststube eine Brotzeit reichlich verdient. Ein besonderes Highlight bot noch der Toilettengang mit Panoramablick. Natur pur kombiniert mit moderner Technik. Nach unserer Verschnaufpause machten wir uns auf den Rückweg, wo sich ein Teil der Gruppe trennte. Gertrud musste mit Bernhard und mir die Gondelbahn Richtung Söll nehmen, da ihre Schuhe den Aufstieg nicht überlebten. Mit Klebeband präpariert ging es ab in die Gondel. Rausgekommen sind wir beim Hexenwasser in Hochsöll. Dort sind ca. 30 Stationen rund um das Element Wasser aufgebaut - nach dem Motto staunen, begreifen und verstehen. Man kann teilnehmen an fast vergessenen Traditionen und Handwerkskünsten, wie z.B. Schnaps brennen. Eine tolle Spielwiese für Jung und Alt. Wir marschierten quer durch das Gelände zum Schotterparkplatz (damit meine ich den Platz ab dem uns ein TT-ler einen leichten 20 - minütigen Aufstieg zur Kraftalm vorhersagte). Bei strömendem Regen konnten wir uns dort in einer Milchbar (kein Witz, dort war ein Milchautomat aufgestellt) unterstellen und uns mit den Kühen anfreunden. Hans sammelte uns schließlich auf und brachte uns sicher in unsere Unterkunft zurück. Der Rest der Gruppe verlor sich anscheinend bei ihrem Rückmarsch und ein Teil davon musste einen kleinen Umweg in Kauf nehmen. Wie heißt es so schön: irren ist menschlich, verzeihen göttlich. Nachdem wir uns regeneriert hatten, beendeten wir als Helden des Alltags den Abend bei Speis, Trank, Spiel, Spaß und Unterhaltung. Jeder von uns dürfte an diesem Abend keine Einschlafprobleme gehabt haben. Am Sonntag nach dem Frühstück und der großen Rechnung (bei 2 Tagen kann schon was zamkommen) ging es für uns ab nach Hause. Ein Großteil der Mannschaft machte noch einen Ausflug nach Kufstein bevor sie die Heimreise antraten. Und wieder einmal haben die Brucker einen bleibenden Eindruck hinterlassen und freuen sich auf eine Städtereise im neuen Jahr.

Jugend-Zeltlager

Am Freitag den 17.07. ging es gegen 16:00 Uhr vom Parkplatz am Freizeitzentrum in Bruck mit dem Fahrrad los. Nach etwa einer Stunde Fahrt erreichten wir den Zeltplatz in Reichenbach. Jeder baute sein Zelt auf und verstaute sein Gepäck, dass mit einem Auto transportiert worden ist. Gleichzeitig waren die Betreuer damit beschäftigt, das Abendessen vorzubereiten. Nach dem Essen wurde noch eine Partie Fußball gespielt, bevor man sich auf Grund der Dunkelheit im Pavillon traf und in geselliger Runde noch eine Partie Karten spielte. Gegen elf Uhr kam der angekündigte Regen und einige mussten am Pavillon Planen festhalten, um den Regen abzuhalten.

Am Samstag morgen hatte der Regen etwas nachgelassen. Nichtsdestotrotz stand in einigen Zelten schon das Wasser und die betroffenen Jugendlichen wurden auf andere Zelte verteilt. Der Regen ließ nicht nach und so viel die geplante Radtour zum Mittagessen nach Nittenau genauso ins Wasser, wie das für nachmittags geplante Fußballturnier. Inzwischen wurde auch der ein oder andere Graben gebaut, um das Wasser abzuhalten. Man ließ sich die Laune aber nicht vermiesen und vertrieb sich die Zeit mit Gesellschaftsspielen. Am Abend wurde dann sogar im Freien unter dem Regenschirm gegrillt. Pünktlich zur Heimfahrt am Sonntag Morgen hörte es auf zu regnen und man kam heil und trockenen Fußes wieder zu Hause an.

31. Brucker Bürgerfest

Am 25. und 26. Juli 2009 fand bei prächtigem Wetter das 31. Bürgerfest in Bruck statt. Nach langer und intensiver Vorbereitungszeit wurde am Samstagvormittag die Bude auf dem Marktplatz aufgebaut, die Preise einsortiert und die Loskästen bestückt, so dass pünktlich um 14 Uhr die ersten Glücksritter auf den Plan treten konnten. Um 17 Uhr fiel dann vom ersten Bürgermeister Hans Frankl der Startschuss zum Staffellauf durch die Straßen von Bruck. Unser stark aufgestelltes Team um Kapitän Sebastian Wallek kämpfte buchstäblich bis zum Erbrechen um den Sieg. Aber leider waren die Mannen der Laufgemeinschaft Bruck-Nittenau schneller und so blieb uns immerhin ein letztlich ungefährdeter 2.Platz. Die Stimmung auf dem Festplatz bzw. an unserer liebgewonnen Bude blieb trotzdem toll und man konnte sich an beiden Tagen nicht über mangelnde Arbeit beklagen. Immer wieder dröhnte die alte Schiffsglocke um einen Hauptgewinn zu melden. Wie im Flug verging die Zeit und schlussendlich konnten wir uns über ein sehr gutes Ergebnis freuen.

Nachdem am Montagabend die letzten Einzelteile der Bude verstaut und die Restbestände registriert waren, begannen eigentlich schon wieder die Vorbereitungen für das Jahr 2010.

Minimeisterschaft

Der Sieger des Ortsentscheids der Tischtennis-Mini-Meisterschaften heißt Maximilian Jacob. Er setzte sich in der Altersgruppe der neun- und zehnj%aumlhrigen durch und verwies Jakob Graf auf den zweiten Platz. Dritter wurde Michael Bruckner vor Lukas Gaab. Insgesamt waren am Wochenende leider nur vier Teilnehmer in der Mehrzweckhalle zu dem Turnier der Sportfreunde Bruck gekommen. Sie hatten dennoch viel Spaß an der Veranstaltung und einige haben deutlich ihr Talent bewiesen. Alle vier Teilnehmer haben sich für den Kreisentscheid im März 2010, die nächste Runde der Mini-Meisterschaft, qualifiziert. Dafür wünschen die Sportfreunde viel Erfolg. Wer jetzt auch Lust bekommen hat, den Schläger zu schwingen, für den stellen die Sportfreunde Bruck 96 jeden Montag ab 18:00 Uhr einen Schnupperkurs zur Verfügung. Unter Anleitung eines Trainers werden Anfänger in die K%uumlnste des Tischtennissports eingewiesen.

Jugendtrainingslager

Quasi als Startschuss zur neuen Saison stellte Jugendleiter Andi Wandera für alle Jugendlichen, die in der kommenden Saison am Punktspielbetrieb teilnehmen ein Trainingswochenende am 26. und 27. September 2009 auf die Beine. An beiden Tagen wurde jeweils von 10 - 12 Uhr und von 14 - 16 Uhr intensiv trainiert, sodass jeder Spieler nach der langen Sommerpause schnell wieder seinen Rhythmus finden konnte. Als Dank für die hervorragenden Ergebnisse der letzten Spielzeit wurde an beiden Tagen das Jugendteam zum Mittagessen im Freizeitzentrum eingeladen. Am Sonntag erhielten wir kräftige Unterstützung durch die beiden Bayernligaspieler Andreas Dinauer und Markus Hummel, die mit viel Geduld und Geschick ihr Wissen an den Mann bringen konnten. Gut gerüstet gehen somit unsere fünf Jugendmannschaften in die neue Saison.

Sportfreunde zu Gast bei den Europameisterschaften in Stuttgart

Am Samstag den 19.09. machten sich einige Sportfreunde zusammen mit ihren Freunden aus Schorndorf mit einem Bus auf den Weg nach Stuttgart zu den Tischtenniseuropameisterschaften. Am Sonntag besuchte man die Halbfinalspiele, sowie die Finalspiele im Einzel der Damen und Herren in der mit 6.300 Zuschauern ausverkauften Porsche-Arena in Stuttgart.

Die Deutsche Wu Jiaduo (FSV Kroppach / 1. Bundesliga) spielte überragend und bot den Zuschauern tolle Ballwechsel und spannende Spiele. Nach ihrem Triumph im Einzel signierte die Europameisterin Wu Jiaduo die Tafel der Sportfreunde und ließ auch ein Foto von sich machen. Ein Star zum anfassen.

Die Sportfreunde aus Bruck sprechen ihr, sowie ihrem Management dafür noch einmal ihren Dank aus.

 
     Design © 2009 Andreas Dirscherl   Datenschutzerklärung   Impressum Inhalt © 2009 Sportfreunde Bruck 96     
Besucher Heute 88 Gestern 62 Gesamt 103.269 · Letzte Aktualisierung: 2018-11-05 00:00:00